Beauty-Lexikon Bunny Lines

Bunny Lines sind Mimikfalten, welche sich von den Nasenflügeln bis zu den Augenwinkeln hochziehen. Oft haben sie eine Länge von zwei oder drei Zentimetern. Sehr deutlich lassen sich diese Fältchen sehen, wenn die Haut trocken oder sonnengeschädigt ist.

Wie entstehen Bunny Lines?
Bunny Lines entstehen aus den unterschiedlichsten Gründen. Hauptursache ist ein erschlaffendes Bindegewebe, was eine der Folgen der natürlichen Hautalterung ist. Die Haut kann weniger Feuchtigkeit speichern und somit Falten sowie Linien im Gesicht provozieren. Ein weiterer Grund für Bunny Lines ist das natürliche Mienenspiel. Das Rümpfen der Nase, das Ziehen von Grimmassen und ein häufiges Grinsen können sich tief in den Nasenansatz eingraben. Darüber hinaus begünstigen Sonnenstrahlen und Nikotinkonsum das Entstehen von Bunny Lines. Das liegt daran, dass UVA-Strahlen den raschen Abbau von Kollagen fördern und somit der Haut die Spannkraft nehmen. Sonnenstrahlen können auch Zellschädigungen hervorrufen, die Nasenfalten entstehen lassen. Durch das Rauchen können Hautzellen zerstört werden, was die Faltenbildung ebenfalls begünstigt.

Wie sieht die Behandlung von Bunny Lines aus?
Zur Behandlung von Bunny Lines können Hyaluronsäure und das Muskelrelaxans Botox verwendet werden. Der behandelnde Arzt wird je nach dem Hautbild abklären, welches Mittel und welche Methode sich besser eignet. Mithilfe des Muskelrelaxans wirkt die Augen- und Nasenpartie entspannter. Die Augen erscheinen wacher und das Gesicht freundlicher. Hyaluronsäure ist ein sogenannter Filler, der Wasser bindet und der Haut mehr Volumen gibt. Die Falte wird „angehoben“, wodurch sie optisch verschwindet.

Welche Kosten können bei der Behandlung von Bunny Lines entstehen?
Die Kosten variieren je nach Methode und Arzt. Grob kann mit mindestens 100 bis 200 Euro gerechnet werden.