Beauty-Lexikon Hals glätten

Halsfalten gehören zu den typischen Charakteristika des natürlichen Alterungsprozesses. Die Falten sind vertikal und sind bei Frauen oft ausgeprägter als bei Männern. Durch ein Glätten des Halses lassen sie sich gut mindern.

Wieso besteht Bedarf für ein Glätten des Halses?
Haut und Unterhaut werden mit dem Lebensalter dünner. Gleichzeitig sind sie weniger elastisch und werden weniger mit Gewebe aufgefüllt. Beachtenswert ist außerdem, dass der Platysma-Muskel unter der Halshaut strangförmig auseinanderweicht. Die Hautfläche ist für das umspannende Volumen zu gering. Ein hoher UV-Konsum und eine genetische Veranlagung können ebenfalls die Faltenbildung am Hals begünstigen.

Was wird beim Glätten des Halses getan?
Medizinern stehen unterschiedliche Möglichkeiten zur Verfügung, den Hals zu glätten. So kommt ein Fadenlifting in Betracht, für das ohne OP Zugfäden zur Straffung des Halses verankert werden. Alternativ dazu ist es möglich, Hyaluronsäure einzusetzen. Es wird mit einer feinen Nadel unter die Haut gespritzt. Ähnlich geht der Arzt vor, wenn er Botox® verwendet. Der Wirkstoff ist vor allem für alle ideal, bei denen der Hals noch nicht zu starke Falten zeigt. Da sich die Platysmamuskeln durch das Nervengift entspannen lassen, wirkt der Hals bereits kurz nach der Behandlung straffer.

Welche Kosten fallen für das Glätten des Halses an?
Die Höhe der Kosten richtet sich nach der Behandlungsmethode und dem Arzt. Für gewöhnlich beläuft sich die Rechnung auf rund 400 Euro.