Beauty-Lexikon Kinnfalten

Kinnfalten - auch Erdbeerkinn oder Pflastersteinrelief genannt – sind eine Hautveränderung im Kinnbereich. Mimische Muskelbewegungen sind nicht erforderlich, damit die Falten sichtbar werden. Auch im Ruhezustand des Gesichts lassen sie sich gut erkennen. Bei Personen ohne dauerhafte Strukturveränderung des Kinngewebes, zeigen sich die Falten nur bei Anspannung der Kinnmuskulatur.

Wie entsteht ein Erdbeerkinn?
Ist die Haut noch jung, hat sie eine hohe Spannkraft und Elastizität. Das liegt an der ausreichenden Feuchtigkeitsversorgung, die die Mimikfalten am Kinn bei Entspannung der Muskeln verschwinden lässt. Mit den Jahren wird im Kinnbereich die Haut dünner. Zunehmend baut der Körper im Rahmen des natürlichen Alterungsprozess Kollagen und Fettgewebe ab. Das kann dazu führen, dass unansehnliche Unebenheiten am Kinn dauerhaft sichtbar werden.

Wie sieht die Behandlung von einem Erdbeerkinn aus?
Um das Erdbeerkinn zu glätten, kann hochwertiges Botulinumtoxin zum Einsatz kommen. Um es unter die Haut zu spritzen, reinigt der Arzt den betroffenen Bereich gründlich und desinfiziert ihn. Im Anschluss bittet er den Patienten, die Kinnpartie gezielt anzuspannen, um die betreffenden Stellen besser zu identifizieren. Unter Einsatz von extrem feinen Kanülen spritzt er dann das Botulinumtoxin in die Kinnfalten. Dadurch entspannt sich die Kinnmuskulatur, was eine Hautglättung und Hautstraffung bewirkt. Sollten die Falten sehr ausgeprägt sein, kann ergänzend Hyaluronsäure verwendet werden. Sie füllt die tiefen Hautfurchen auf.

Welche Kosten können bei der Behandlung von einem Erdbeerkinn entstehen?
Die Kosten variieren je nach Einzelfall. In der Regel sind zumindest 250 Euro zu veranschlagen.