Beauty-Lexikon Nasolabialfalte

Eine Nasolabialfalte oder Nasenlippenfurche ist eine Weichteilvertiefung. Früher ist sie auch als Kummerfalte bezeichnet worden. Diese Faltenart zeigt sich zwischen dem oberen Ende des Nasenflügels und dem Mundwinkel. Sie zählt zu den markantesten Alterungsprozessen im Gesicht und wird bei fast allen Menschen irgendwann sichtbar – bei dem einen früher, dem anderen später. Wie tief die Falte ist und welche genaue Form sie annimmt, hängt von der persönlichen Gesichtsmuskulatur ab.

Wie entsteht eine Nasolabialfalte?
Der allgemeine Alterungsprozess der Haut lässt eine Nasolabialfalte entstehen. Im Zuge des Alterns baut die Haut Kollagen ab, was die Faltenbildung verursacht. Obgleich die natürliche Hautalterung der Hauptgrund ist, gibt es auch eine genetische Veranlagung für eine verstärkte Faltenbildung. Weitere Faktoren, die Nasolabialfalten verursachen, sind ein starker Gewichtsverlust, viel Stress, wenig Schlaf und ein nicht gesunder Lebenswandel.

Wie sieht die Behandlung von Nasolabialfalte aus?
Hyaluronsäure ist das Mittel der Wahl, um Nasolabialfalten verschwinden zu lassen. Das Resultat ist sofort zu sehen. Das Gesicht wirkt frischer und jünger. Im Rahmen der Behandlung unterspritzt der Arzt mit der Hyaluronsäure die betreffende Hautpartie. Dafür setzt er eine sehr feine Nadel ein, sodass die Einstichstelle hinterher nicht zu erkennen ist.

Welche Kosten können bei der Behandlung von Nasolabialfalten entstehen?
Wie teuer die Behandlung ist, richtet sich letztlich nach dem Materialverbrauch und damit der Tiefe und Größe der Falten. Der Preis richtet sich nach der Menge des Materialverbrauchs, welches für das Auffüllen der Falten benötigt wird. Da Nasolabialfalten häufig tiefere und längere Falten sind, ist mehr Hyaluronsäure erforderlich. Der Preis liegt damit oft über 300 Euro.