Beauty-Lexikon Stirnfalten

Eine Stirnfalte verläuft horizontal über die Stirn, wodurch sie sich deutlich von den Zornesfalten unterscheidet, die senkrecht von der Stirn verlaufen.
Leicht sichtbar wird die Stirnfalte, wenn die Augenbrauen hochgezogen werden.

Wie entsteht eine Stirnfalte?
Für gewöhnlich entstehen Stirnfalten durch mimische Bewegungen der Gesichtsmuskulatur. So zieht bei einigen Emotionen wie Verwunderung der Mensch die Augenbrauen hoch, wodurch sich die Stirn in Falten legt. Mit zunehmenden Alter produziert der Organismus weniger Kollagen und die Haut erschlafft. Dort, wo das Gesicht ständig in Bewegung ist, bricht die Haut irgendwann ein und Stirnfalten werden sichtbar. Am Anfang sind es feine Linien. Später werden daraus tiefere Linien.

Wie sieht die Behandlung von Stirnfalten aus?
Um effektiv Stirnfalten zu behandeln, setzt der Mediziner Botox ein. Das muskelentspannende Medikament schränkt die Bewegung der Stirnmuskeln ein, sodass sich die Haut nicht mehr so stark in Falten legt. Das macht das Hautbild an der Stirn glatter und beugt zugleich einer Intensivierung der Falten vor. Sind die Stirnfalten bereits tief, kann ergänzend zum Botox Hyaluron unterspritzt werden.

Welche Kosten können bei der Behandlung von Stirnfalten entstehen?
Die Kosten für die Linderung der Stirnfalten sind sehr variabel, denn sie hängen vom Aufwand der Behandlung ab. Kleinere Behandlungen liegen bei rund 250 bis 300 Euro.