Beauty-Lexikon Volumenlifting

Volumenlifting mit Radiesse (Merz Aesthetics)

Bei dem Volumenlifting mit Radiesse handelt es sich um eine Behandlungsmethode zur Straffung des Gesichts. Für sie kommen spezielle Filler zum Einsatz, die auf Wasserbasis sind und mit synthetisch hergestellten Calcium-Hydroxylapatit-Partikeln angereichert wurden. Der Organismus baut sie ähnlich wie Botulinum mit der Zeit ab.

Wann kommt das Volumenlifting mit Radiesse (Merz Aesthetics) zum Einsatz?
Der natürliche Alterungsprozess bewirkt ein Abbau von körpereigenem Kollagen in der Haut. Parallel hierzu wird der Hyaluronsäuregehalt in der Haut geringer. Dadurch wirkt das Hautbild schlaff, müde und trüb. Das Volumenlifting soll diesen Zustand lindern, da es die Haut frischer und gesünder erscheinen lassen kann. Mit ihm lassen sich Falten glätten und dem Gesicht das verlorengegangene Volumen zurückgeben. Abgesunkene Gesichtspartien können wieder angehoben werden. Typische Einsatzbereiche sind Jochbein, Nase, Unterkiefer und Wangenknochen sowie Mundwinkel.

Was passiert beim Volumenlifting mit Radiesse?
Das Volumenlifting führt der Arzt ambulant durch. Am Tag der Behandlung trägt er beim Patienten eine Creme mit Lokalanästhetikum für die örtliche Betäubung auf, sofern dies gewünscht ist. Generell ist die Behandlung jedoch extrem schmerzarm, weswegen dies nicht zwingend notwendig ist. Dann führt der Arzt eine sehr dünne Nadel unter die Haut und injiziert den Wirkstoff. Circa nach 45 Minuten kann der Patient den Behandlungserfolg sehen. Das endgültige Ergebnis ist nach wenigen Tagen zu bestaunen. Es ist gleichmäßig und natürlich.

Wie teuer ist das Volumenlifting mit Radiesse?
Die Kosten liegen bei circa 500 Euro. Hierbei ist allerdings zu beachten, dass die Preise aufgrund der erforderlichen Menge des Wirkstoffes zur Glättung von Falten sowie zum Volumenaufbau stark schwanken können. Nur nach einem ersten Gespräch in der Praxis oder Klinik lässt sich detailliert bestimmen, wie hoch im individuellen Fall die Kosten sind.