Kryolipolyse

  • Lesedauer ca. 7 - 8 min.
  • 26 Sep 2020
  • 0 Kommentare
  • Behandlungen

Sowohl Frauen als auch Männer kennen das Phänomen: Trotz regelmäßigem Training und gesunder Ernährung gibt es störende Fettpolster, die einfach nicht verschwinden wollen. Das Sixpack lässt auf sich warten, an das Hüftgold und die Reiterhosen kommt man mit keiner Diät ran und die „Winkearme“ lassen sich nicht einfach wegtrainieren.

Diese sogenannten Fettdepots sind meist vom Energiestoffwechsel abgetrennt und schlecht durchblutet. Nur unter Extrembedingungen werden diese vom Körper abgebaut. Jahrelang galt die Fettabsaugung als einzige Methode, um dieses unliebsame Fettgewebe zu entfernen. Seit einigen Jahren wird die Kryolipolyse als nichtinvasives Verfahren zur Fettreduktion angeboten und der Abnehmtrend aus den USA erfreut sich wachsender Beliebtheit.

Wer hätte gedacht, dass Wassereis der Grund für die Erfindung der Kryolipolyse ist. Zwei Wissenschaftler der Harvard University beobachteten, dass Kinder, die häufig Wassereis aßen, mit der Zeit Grübchen bildeten.
Sie gingen der Beobachtung nach und konnten durch zahlreiche Studien belegen, dass Fettzellen besonders auf Kälte reagieren. Fettzellen können absterben, wenn sie über einen längeren Zeitraum der Kälte ausgesetzt werden. Sie durchlaufen dann einen Abbauprozess, der zwischen 2 bis 4 Monate andauern kann.

Fettpolster ohne quälendes Training und Diäten loswerden?
Mit Kryolipolyse kann das möglich sein. Das Coolsculpting®-System des Unternehmens Allergan GmbH ist führend auf dem Kryolipolyse-Markt. Die Technologie ermöglicht eine gleichmäßige und kontrollierte Kühlung der Fettzellen. Eingebaute Sensoren schalten das System automatisch ab, sobald die Haut an einer Stelle zu kalt wird. Durch den Einsatz von verschiedenen Applikatoren ist es bei Coolsculpting® möglich, kleine bis moderate Fettansammlungen an folgenden Regionen zu behandeln

  • unterhalb des Kinns
  • an den Oberarmen
  • am Bauch inkl. der Flanken
  • an den Oberschenkeln
  • am Rücken
  • unterhalb der Gesäßfalte

Musik hören, entspannen und dabei Fettzellen verlieren


Nach einem ausführlichen Beratungsgespräch erstellt der Arzt gemeinsam mit dem Patienten einen Behandlungsplan. Während der Behandlung liegt der Patient entspannt auf einer Liege. Die zu behandelnde Region wird mit einem Vlies geschützt und im Anschluss werden die Applikatoren aufgesetzt. Das Fettdepot wird in die Vakuum-Glocke gesaugt und auf bis zu -11 °C heruntergekühlt. Da Fettzellen kälteempfindlicher als andere Zellen sind, wird das Hautgewebe dabei nicht geschädigt.

„Fett weg durch Erfrierung“
Was sich im ersten Moment sehr schmerzhaft anhört, wird jedoch von den meisten Patienten als schmerzfrei empfunden. Ein starkes Kälte- und Druckgefühl kann in den ersten Minuten in der behandelten Körperzone auftreten. Dies lässt jedoch nach ein paar Minuten nach. Die Behandlung kann je nach Zone zwischen 35 Minuten und 2 Stunden dauern. Direkt nach der Behandlung kann es zu Rötungen und Schwellungen kommen. Diese Nebenwirkungen klingen in der Regel nach kurzer Zeit wieder ab.

Die Anzahl an Fettzellen ist im Erwachsenenalter konstant gleich und verändert sich nur in Ausnahmefällen (Lipödem, starkes Übergewicht). In der Fettzelle herrscht ein dynamischer Prozess: Zellen sterben ab und werden durch neue ersetzt. Erst durch eine gezielte Fettabsaugung oder Schädigung der Fettzelle, welches durch die Kryolipolyse möglich ist, kann dieser Vorgang beeinflusst werden: Die geschädigten Fettzellen werden im Laufe der Zeit abgebaut und der Körper bildet keine neuen Zellen. Dieser Prozess kann mehrere Monate anhalten und Patienten müssen sich in Geduld üben, bis sie das Resultat sehen können. Im Durchschnitt können durch die Kryolipolyse 20 % bis 25 % Fett abgebaut werden.

Fettzellen während einer Kryolipolyse Behandlung


Ist das Ergebnis dauerhaft?
Die abgestorbenen Fettzellen bleiben dauerhaft weg. Es können sich jedoch trotzdem neue Fettdepots bilden. Die übrig gebliebenen Fettzellen können bis auf das 200-Fache anwachsen. Eine ausgewogene Ernährung und regelmäßige Sporteinheiten sollten auch nach einer Kryolipolyse in den Alltag integriert werden. Viele Patienten nutzen die Behandlung als Anreiz, um das positive Lebensgefühl dauerhaft beizubehalten, und verändern ihr Verhalten grundlegend.


FAQs Kryolipolyse

Was ist die Kryolipolyse?
Die Kryolipolyse (aus dem Griechischen: Kälte, Eis, Auflösung) ist eine kosmetische Behandlung zur Reduktion von Fettdepots. Durch gezielte Kälteeinwirkung auf die zu behandelnden Regionen werden die Fettzellen dauerhaft geschädigt und vom Körper abgebaut. Da nur Fettzellen auf Kälte reagieren, werden die anderen Zellen dabei nicht verletzt.

Für wen ist die Behandlung geeignet?
Die Kryolipolyse eignet sich für erwachsene Männer und Frauen, die trotz eines gesunden Lebensstils unliebsame Fettdepots nicht loswerden und sich nicht einer operativen Fettabsaugung unterziehen möchten. Kleinere bis mittlere Fettdepots können mit diesem Verfahren behandelt werden.

Welche Vorteile hat die Kryolipolyse?
Die Behandlung ist ein nichtinvasives Verfahren und ist in der Regel schmerzarm. Ohne operativen Eingriff können gezielt und schnell lästige Fettdepots reduziert werden.

An welchen Regionen kann die Behandlung durchgeführt werden?
Durch verschiedene Applikatoren, die beim Coolsculpting®-System zur Verfügung stehen, können folgende Zonen behandelt werden: Oberarme – Doppelkinn – Bauch – Flanken – Rücken – Oberschenkel – Gefäßfalte – Rücken – weibliche Brust bei Männern.

Was muss vor der Behandlung beachtet werden?
12 Stunden vor und bis zu 36 Stunden nach der Behandlung sollten die Patienten auf Alkohol verzichten. Des Weiteren wird empfohlen, 3 Stunden vor und bis zu 6 Stunden nach der Behandlung eine starke Insulinausschüttung zu vermeiden. Auf ausreichende Flüssigkeitszufuhr und bequeme Kleidung sollte geachtet werden.

Wie läuft eine Kryolipolyse-Behandlung ab?
Nach einem ausführlichen Beratungsgespräch werden die Behandlungsareale definiert. Während der Patient entspannt auf einer Liege liegt, werden diese Areale mit einem Schutzvlies abgedeckt. Die Applikatoren werden durch den Arzt angelegt und ein Vakuum wird erzeugt. Die Haut wird unterkühlt und die Fettzellen sterben ab. Beim Coolsculpting®-System gibt es zusätzlich spezielle Sensoren, die sicherstellen, dass sich das System sofort ausschaltet, sobald die Haut an einigen Stellen zu kalt geworden ist.

Wie lange dauert eine Kryolipolyse-Behandlung?
Je nach Region dauert die Behandlung 30–60 Minuten. Bei größeren Flächen kann es bis zu zwei Stunden dauern.

Ist die Kryolipolyse schmerzhaft?
Nein. Die Kryolipolyse wird von den Patienten als schmerzfrei beschrieben. Die ersten Minuten kann durch die Kälte und dem Vakuum ein Druckgefühl entstehen. Dieses lässt jedoch sehr schnell nach und die Patienten gewöhnen sich auch sehr schnell an die Kälte. Nach der Behandlung können die Areale gerötet und geschwollen sein. Auch dies lässt im Laufe des Tages nach.

Was muss ich nach der Behandlung beachten?
Bis zu einer Woche nach der Behandlung sollte direkte Sonneneinstrahlung oder Solarium vermieden werden. Bei sportlicher Aktivität kann das Tragen eines Mieders vom Vorteil sein.

Wie viele Behandlungen sind bei der Kryolipolyse notwendig?
Je nach Areal kann bereits eine Behandlung den gewünschten Effekt erzielen. Bei größeren Flächen werden 2–3 Sitzungen im Abstand von 3–4 Wochen durchgeführt.

Ist die Kryolipolyse dauerhaft?
Die abgestorbenen Fettzellen werden in der Regel vom Körper nicht erneuert und verschwinden dauerhaft. Jedoch können sich die zurückgebliebenen Fettzellen um das 200-Fache vergrößern und neue Fettdepots bilden. Für ein dauerhaftes Ergebnis kann ein gesunder Lebensstil von Vorteil sein. Viele Patienten nutzen die Behandlung als Ansporn, um eine grundlegende Veränderung vorzunehmen. Hierzu gehören gesunde und ausgewogene Ernährung und regelmäßige Workouts.

Wie hoch sind die Kosten für eine Kryolipolyse-Behandlung?
Die Kosten einer Behandlung fallen unterschiedlich aus. Je nach Region und Größe sind verschiedene Applikatoren notwendig. Im Durchschnitt liegen die Kosten pro Sitzung zwischen 300 € und 600 €.



Beitrag teilen auf: