Hylase: manchmal ist weniger mehr

Hyaluron mit Hylase schnell und einfach auflösen!

Hyaluron ist eines der bedeutendsten Wirkstoffe in der ästhetischen Medizin, denn mit ihm lassen sich Falten glätten, Augenringe wegzaubern, Lippen verschönern und Unregelmäßigkeiten ausgleichen. In der Regel verläuft die Hyaluronbehandlung wie gewünscht. Ist das Ergebnis doch nicht so, wie erwartet, lässt es sich rasch korrigieren: mithilfe von Hylase. Schwellungen, Asymmetrien oder einfach ein Zuviel an Hyaluronsäure lassen sich dadurch beseitigen.

Was ist Hylase?

Dies ist ein Medikament, welches das Enzym Hyaluronidase enthält. Wie Hyaluron ist auch diese Substanz natürlich. Das heißt, sie ist im menschlichen Körper vorhanden und hilft dort beim Abbau von Hyaluronsäure im Gewebe. Wissenschaftler haben sich diese Eigenschaft abgeschaut und nutzen sie sehr erfolgreich für die ästhetische Medizin.

Wie wirkt eine Hylasebehandlung?

Durch die Hylasebehandlung lassen sich Schwellungen, Knötchen und Knubbel auflösen, die das nicht erwünschte Ergebnis einer nicht fachgemäßen Hyaluron-Unterspritzung sind. Der Hyaluronabbau lässt sich durch den stark konzentrierten, natürlichen Wirkstoff beschleunigen.

An wen richtet sich die Behandlung?

Die Behandlung richtet sich an alle, die Asymmetrien, Granulome, Knötchen, Wülste oder Schwellungen durch eine Hyaluronunterspritzung haben. Mithilfe der Hylaseunterspritzung verschwinden diese störenden Erscheinungen und optimieren so die Optik. Durchgeführt wird die Behandlung nur bei gravierenden Fällen. Zwei Beispiele: Nach einer Hyaluronunterspritzung ist eine Seite der Lippe erheblich voluminöser als die andere. Ein weiteres Beispiel sind auffällige Schwellungen nach einer unsachgemäßen Hyaluron-Injektion im Augenbereich.

Für welche Körperstellen eignet sich die Hylasebehandlung?

Die Hylasebehandlung eignet sich grundsätzlich für den ganzen Körper. Da Hyaluronsäure vornehmlich im Gesicht angewendet wird, erfolgt auch die Hylasebehandlung zumeist im Gesicht.

Wie läuft eine Behandlung mit Hylase ab?

Im ersten Schritt untersucht der Arzt die betreffende Behandlungszone gründlich. Im Anschluss klärt er Therapieoptionen ab und stellt sicher, dass die unschönen Erscheinungen tatsächlich Folge einer Hyaluronbehandlung sind. Wird ein Eingriff vorgenommen, bestimmt der Arzt die ideale Hylasedosis. Dann spritzt er mit kleinen Injektionen den Wirkstoff unter die Haut in der Behandlungszone. Gegebenenfalls wird vorab die Haut mit einer Betäubungscreme bestrichen. Bis zu 24 Stunden nach der Behandlung sollten Sonnenbäder und Saunabesuche nicht erfolgen.

Wie schnell wirkt die Behandlung und wie viele Behandlungen sind erforderlich?

Die Hyaluronidase, die in den Injektionen enthalten ist, ist hoch dosiert. Sie wirkt sehr schnell. Bereits nach den ersten paar Stunden lässt sich ein Effekt erkennen. Nach 24 Stunden haben sich Schwellungen und Knötchen nahezu vollständig aufgelöst. Zumeist sind keine weiteren Injektionen für das gewünschte Endergebnis notwendig.

Welche Nebenwirkungen kann es durch die Hylase geben?

In seltenen Fällen ist eine allergische Reaktion auf das Hyaluronidase-Enzym möglich. Sofern der Verdacht für eine Allergie besteht, lässt sich ein Patch-Test vorab durchführen. Nach der erfolgreichen Behandlung kann sich die Haut an den Einstichstellen röten, was jedoch rasch verschwindet. Darüber hinaus sind Schwellungen ein weiterer Effekt, die nach kompletter Entfaltung des Wirkstoffes verschwinden. Bei unsachgemäßer Anwendung in Form einer zu hohen Dosierung der Hylase können Dellen entstehen, wodurch der Organismus die körpereigene Hyaluronproduktion hochfährt. Mit bleibenden Schäden ist nicht zu rechnen. Wichtig: In einem Zeitraum von zwei Wochen nach der Hyaluronidase-Gabe sind Hyaluronunterspritzungen zu vermeiden.

Welche Vorteile hat eine Hylasebehandlung?

Fachgemäß durchgeführt hat die Hylasebehandlung zahlreiche Vorteile. So handelt es sich um eine ambulante Behandlung. Nur bei Bedarf kommt eine Betäubungscreme zum Einsatz. Je nach Behandlungsbereich ist die Unterspritzung nahezu schmerzfrei. Nebenwirkungen sind sehr selten. Lediglich Schwellungen treten öfters auf, die jedoch nach wenigen Stunden verschwunden sind. Darüber hinaus setzt der Effekt des Wirkstoffs sehr schnell ein. Nachbehandlungen sind meist nicht erforderlich.

Was kostet eine Hylasebehandlung?

Die Kosten für die Unterspritzung mit Hylase belaufen sich auf rund 280 Euro. Je nach Menge des Wirkstoffs und dem Standort des Arztes können die Kosten auch höher liegen. Entscheidend ist, einen erfahrenen Arzt aufzusuchen, da Dosierung und Applikation sehr präzise erfolgen müssen.


Beitrag teilen auf: